Lese-Ecke - zärtliche
Fickstories

20.12.2007
Der Büro Fick
Darunter auch meine Sekretärin. Mir war also nichts anderes übrig geblieben, als eine Vertretung anzufordern, immer die gleiche alte blöde Zicke schickten sie mir vorbei, und ich hatte immer zum lieben Gott gebetet, er möge meine geliebte Sekretärin schnell wieder gesund machen, da ich diesen Drachen nicht ausstehen konnte. Da ging ich also, wohlwissend, dass das pure Grauen mich im Vorzimmer erwarten würde schon früh am Morgen mies gelaunt ins Büro. Als ich die Tür zu meinem Büro öffnete, bot sich jedoch ein ganz anderes Bild als ich erwartet hatte. Ihr war gerade die Kaffeetasse runtergefallen und nun kniete sie am Boden um die Scherben wegzumachen, sie trug einen kurzen Rock und Netzstrümpfe, oh mein Gott und sie war die Vertretung! "Oh, tut mir leid, ich hab sie gar nicht kommen gehört", sie stand auf, "ich bin die Vertretung". " Du geile Sau, knie dich wieder hin", dachte ich mir, ich musste mich zwingen ihr in die Augen zu sehen, als sie mir die Hand gab um sich vorzustellen. "Alice ist mein Name, ich hab mir gedacht sie wären viel älter, und unattraktiver!" Na, schüchtern war die Gute nicht gerade, und auf den Mund gefallen auch nicht. Apropos Mund, diese Lippen, das einzige für was dieser Mund geschaffen war, war für einen geilen steifen Schwanz. Ich zwang mich auf meinen Schreibtisch, um meiner Arbeit nachzugehen. So oft ich nur konnte nützte ich jede Gelegenheit um sie herein zu rufen, ich ließ sie für jede Kleinigkeit vor mir hin- und herlaufen. Den ganzen Tag hatte ich einen Ständer und war unfähig mich richtig auf die Arbeit zu konzentrieren. Diese geile Sau schien zu merken, dass ich ganz spitz auf sie war, denn plötzlich trug sie ihren Rock noch ein Stück höher, und wenn sie mir Kaffee brachte, hatte sie ihre Bluse noch ein Stück weiter offen als zuvor. Sie beugte sich mit einer Keckheit nach vor, wenn sie mir Aufzeichnungen brachte, und schaute mir dabei tief in die Augen. Sie forderte es immer mehr heraus, ich war so scharf auf sie, dass ich sie am liebsten bewußtlos gefickt hätte. Das Spielchen meiner neuen Sekretärin Alice ging also den ganzen Tag so weiter, sie genoss es offensichtlich mich immer fickriger zu sehen. Als der Bürotag dem Ende zuging, hatte ich sie tausend mal in meinen Gedanken durchgefickt, aber ich war davon überzeugt, dass es nie dazu kommen würde . Das war so eine von denjenigen, die einen die ganze Zeit heiß machen und dann abblitzen lassen. "Ich geh jetzt dann wenn`s recht ist", sie stand vor mir, ihre Handtasche umgehängt und zog einen Lippenstift und Spiegel heraus. Sie begann, vor mir ihre Bläserlippen langsam mit knalligem Rot nachzuziehen, schleckte sich lasziv über ihren Schmollmund und richtete sich aufreizend ihren Rock und die Strümpfe zurecht. Sie machte mich rasend, ich schwor mir selbst, würde sie mich noch einmal provozieren, dann würde ich sie... Und sie fuhr sich mit der Hand in den BH um ihre Titten zu richten.Es war genug, den ganzen Tag hatte ich zugesehen, aber jetzt war ich wütend und am Ende meiner Zurückhaltung. "Ja, zeig mir endlich wer hier der Boss ist", sie setzte sich frech auf meinen Schreibtisch und striff mir die Hose runter, spreizte auffordern ihre Beine leckte sich noch mal über ihre Lippen, "oder traust du dich nicht?" Sie lachte laut auf. Meine Aggressionen hatten sich jetzt ins Unendliche gesteigert," ich werd`s dir schon zeigen", ich packte ihre Netzstrumpfhose und riss ihr ein Loch, sodass ihre feucht glänzende Fotze frei lag . Ich warf sie auf den Rücken und steckte ihr meinen Harten so richtig tief in ihre Fotze, fickte sie hart durch, diese kleine freche Nutte, sodass sie aufschrie. Es schien ihr etwas zu fest zu sein, wie sie mein Pfahl durchbohrte, aber das turnte mich nur noch mehr an, denn das hatte sie jetzt davon diese kleine Hure, mich den ganzen Tag so scharf zu machen, und ich rammte dieser geilen versauten Muschi meinen mittlerweile noch fickriger gewordenen Schwanz noch fester hinein. Ich stieß sie so heftig, dass sie nicht mehr wusste wie ihr geschah, ihr blieb die Luft weg. "Bitte, du fickst meine Möse zu Brei, ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr" stöhnte sie auf. " Du wolltest doch, dass ich dir zeige wer hier das Kommando hat, das hast du jetzt davon". Ich hatte sie wirklich so richtig fertig gemacht diese freche versaute Göre, ich zog meinen aus ihr heraus und besorgte es ihr so richtig mit 3 Fingern, sie stöhnte tiefer und heftiger und ich merkte, dass sich ihre Möse zusammenzog, und zu zucken begann. "Du hattest deinen Spaß jetzt, nun bin ich an der Reihe, lutsch mir meinen Schwanz!!!" Sie kniete sich noch benommen von meinem Geficke hin und nahm ihn ohne Widerworte in den Mund, es schien so als hatte ich diese kleine widerspenstige Bläserin gezähmt. Brav und hingebungsvoll lutschte sie meinen Schwanz, "genau dafür sind deine Lippen da, um mir meinen Schwanz kräftig zu saugen" ich schob ihr meinen Harten noch tiefer in die Kehle. Sie saugte mit einer Intensität als hätte sie nur den ganzen Tag darauf gewartet ihn in ihr zweites Fickloch zu bekommen. Ich nahm ihren Kopf zwischen meine Hände und fickte sie erbarmungslos, bis ich ihr meinen Saft über das Gesicht spritzte und ihr ihre Gurgel damit auffüllte. Sie schluckte brav, erschöpft sank sie auf den Boden, ihre Kleidung zerrissen" so bin ich noch nie durchgefickt worden, ich hoffe deine Sekretärin ist öfter krank..."

zurük





Blog  |  Webmaster